Network oder Affiliate Marketing? – Der feine Unterschied!

In Allgemein, Einsteiger Leitfaden by Mario Thömmes1 Comment

In diesem kurzen Artikel möchte ich in ein paar Worten den Unterschied zwischen Affiliate und Network Marketing erklären. Ich verzichte bewusst auf eine tiefgründigere Analyse, da sich dieser Beitrag an Neulinge wendet. Gerade Einsteiger, die das erste mal von Network Marketing und Affiliate Marketing hören, wissen nichts mit den Begriffen anzufangen und schon gar nicht sie zu trennen. Gerade das ist es aber, was man zu Anfang wissen muss, um sich überhaupt erstmal entscheiden zu können, womit man sein Geld online verdienen möchte, denn wie alles im Leben gibt es bei beidem Vor- und Nachteile.

 

Was ist denn jetzt was?

Affiliate Marketing

Affiliate bzw. Empfehlungsmarketing oder auch Partnerprogramm wie es im deutschen heißt, ist eine Vertriebslösung, die ein Händler (Merchant) nutzen kann, wenn er ein bestimmtes Produkt auf dem Markt verkaufen will. Der Händler und der Affiliate (auch Publisher genannt) gehen dabei eine Partnerschaft ein. Der Affiliate übernimmt den Vertrieb eines Produktes oder einer Dienstleistung, wofür der Händler ihm geeignete Werbemittel zur Verfügung stellt. Ob der Händler das Partnerprogramm über seinen eigenen Internet Shop abwickelt oder über ein neutrales Affiliate-Netzwerk spielt keine Rolle. Der Affiliate übernimmt den Vertrieb des Produktes und wird durch Provisionen bei jedem Verkauf vergütet. Der Fokus liegt hierbei in der Regel bei der ersten Ebene und im besten Fall noch auf der zweiten, was heißen soll, der Affiliate übernimmt aktiv den Direktvertrieb an den Kunden und wird über ein vorgegebenes Provisions- bzw Vergütungsmodell bezahlt.

Solche Partnerschaften können ohne großen Aufwand mit einer Registrierung beim entsprechenden Affiliate Netzwerk oder Händler eingeleitet werden. Der Händler stellt dabei entweder in seinem eigenen Internet Shop oder über ein Affiliate Netzwerk eine Möglichkeit zur Verfügung, sich in der Regel kostenlos in als Partner anzumelden um sein Produkt zu vertreiben. Jeder Partner bekommt einen eindeutigen Referral Link, mit dem sich Provisionen eindeutig zuordnen lassen. Jedes mal, wenn nun ein Kunde über diesen Link etwas kauft, bekommt der Affiliate Partner für jeden Verkauf des Produktes eine festgelegte Provision (abhängig vom Vergütungsmodel). Somit ist auch die Einkommensquelle des Affiliate Marketings eindeutig identifiziert. Man vertreibt selbst aktiv Produkte direkt an den Endkunden. Die Entscheidung, welche Produkte das im Endeffekt sind und wie viele, trifft der Affiliate selbst. In der Regel suchen sich Affiliates Nischenprodukte und rufen Seiten, Blogs und Affiliate Shops ins Leben, die Themengebiete zur Vermarktung, rund um diese Nischenprodukte abhandeln. Ein klassisches Beispiel welches gerne gebraucht wird ist, dass z.B. Affiliates, die Produkte für Katzen verkaufen möchten, auch sinnigerweise in ihrem Blog über Katzen schreiben. Ein Blog ist natürlich nicht der einzige Weg um Nischenprodukte dem Kunden nahe zu bringen, oftmals findet man sie auch in Verbindung von Testberichten mit anschließender Kaufempfehlung, wie es oft im Bereich Technik vorkommt.

Affiliate Programme, wie z.B. das von Amazon, wird dem ein oder anderen schon einmal über den Weg gelaufen sein, darüber hinaus gibt es auch Plattformen wie Digistore24AdcellBelboon, sogenannte Affiliate Netzwerke, bei denen sowohl die Möglichkeit besteht, eigene Produkte als Händler anzubieten und durch Affiliates verkaufen zu lassen, sowie Produkte anderer zu verkaufen.

Affiliate Marketing ist vereinfacht gesagt, nichts weiter wie eine Mund zu Mund Weiterempfehlung. Wir alle haben es schon mehrfach unterbewusst gemacht, indem wir guten Freunden erzählt haben, was wir uns für ein neues tolles Spielzeug angeschafft haben und wie begeistert wir sind. Der Unterschied ist nur, das wir je nach Vergütungsmodell Provisionen erhalten.

 

Network Marketing

Das sogenannte Network Marketing, welches auch unter dem Begriff MLM (Multi-Level-Marketing) bekannt ist verfolgt eine andere Strategie. Im Grunde geht es auch um den Vertrieb von Produkten, jedoch liegt der Fokus im Aufbau eines Teams. Das liegt daran, dass im Network Marketing im Gegensatz zum Affiliate Marketing, nicht nur die erste oder zweite Ebene vergütet wird. Vielmehr kann die Anzahl der Ebenen unbegrenzt sein. Menschen, die Network Marketing betreiben, haben das Ziel große Vertriebsstrukturen aufzubauen. Somit werden Interessenten bzw Kunden für das Produkt, zu potentiellen Vertriebspartnern. Vertriebspartner werden zu solchen indem sie das Produkt bei einem anderen Networker erwerben oder aber sich bei einem Networker einschreiben um das Produkt weiter zu vertreiben. Auch wenn durch den Erwerb des Produktes die Möglichkeit des weiteren Vertriebs besteht, ist dies natürlich nicht erforderlich, allerdings im Sinne des Erfinders erwünscht. Aus diesem Grund hat ein Network Marketer immer ein Interesse daran, jemanden für sein Geschäftsmodell zu begeistern. Duplizierbare Ergebnisse und Erfahrungen werden weiter gegeben und somit auch der Erfolg von Ebene zu Ebene, so das jeder in der Vertriebsstruktur, das Beste aus dem Geschäft herausholen kann, denn nur mit dem Erfolg der fortlaufenden Ebenen, sind die oberen erfolgreich. Hier jedoch entzieht sich dem Networker die Kontrolle über die Entwicklung der einzelnen Ebenen, im Gegensatz zum Affiliate Marketing, wo jeder einzelne Aspekt des Vertriebs der eigenen Kontrolle unterliegt. In den meisten Fällen ist für den Networker eine Einstiegsinvestition nötig um bestimmte Berechtigungen oder Freischaltungen in seinem Vertrieb zu erhalten. Dies kann z.B. der Kauf einer Software des Unternehmens sein um Vergütungen auf bestimmten Ebenen erhalten zu können. Die Formen sind vielfältig, sind aber in den meisten Fällen im Network Marketing vorhanden. Die untere Darstellung, spiegelt eine vereinfachte Form dieses Konzepts wider.

Für den ein oder anderen mag das nun ungerecht erscheinen, doch hat dieses Konzept sehr viele Vorteile für jeden einzelnen, der in dieser Struktur ist. Neueinsteiger im Vertrieb, werden durch ihren Sponsor betreut, der eine Ebene über ihnen liegt. Dieser erhält durch jeden Verkauf in seiner Vertriebsstruktur eine Provision, die an den Erfolg seiner Partner gekoppelt ist. Dadurch liegt es dem Sponsor am Herzen, seine direkten Partner so zu schulen, dass sie bereits erfolgreiche Konzepte umsetzen können, und sie wiederum ihre direkten Partner weitergeben können und diese wiederum schulen, damit auch diese Erfolg haben. Je tiefer die Ebenen mit der Zeit reichen, desto profitabler ist es für jeden. Dies funktioniert allerdings auch nur, wenn die Teampartner mit vollem Einsatz dabei sind.

Kommunikation ist eins der Hauptelemente im Network Marketing und Strukturen werden von Level zu Level Kommunikation am Leben erhalten. Wer nicht kommunizieren und sich mitteilen kann, ist zum Scheitern verurteilt. Ein Erfolg kann niemals garantiert werden und hängt von jedem einzelnen ab, wie konsequent und innovativ er die Dinge umsetzt, die sein Sponsor ihm empfiehlt. Network Marketing ist ein Mensch zu Mensch Geschäft und wird auch von allen erfolgreichen Networkern so gelebt.

Gute Teams bilden sich unabhängig vom Unternehmen für das sie vertreiben und bleiben großteils in ihren Strukturen zusammen, selbst wenn ein Geschäft aus irgendeinem Grunde nicht mehr existieren sollte.

Aus diesem Grunde nutzen Networker nicht das Branding des Unternehmen, dessen Produkt sie vertreiben, sondern branden sich selbst und schaffen einen persönlichen Wiedererkennungswert.

Die Unterschiede sind hiermit nun klar hervorgehoben. Doch was bietet im Vergleich mehr Vorteile? Im Grunde muss jeder, der sein eigenes Business betreiben will, für eine Form des Vertriebs entscheiden und fokussieren. Im Vergleich möchte ich hier, die Vor- und Nachteile gegenüberstellen und veranschaulichen.

 

Affiliate Marketing

Network Marketing

Pro

  • Unbegrenzte Auswahl an Produkten
  • geringe Investitionskosten
  • die meisten Affiliate Programme sind umsonst
  • Bei zielgerichteter Kundengewinnung ist kein großes Produktportfolio notwendig
  • keine Rekrutierung notwendig
  • arbeiten von überall aus möglich
  • Vertriebsfokus liegt optimalerweise bei einem Unternehmen
  • je größer die Strukturen, desto höher das Einkommen
  • Arbeitsaufwand nimmt mit der Zeit ab
  • Austausch im eigenen Team erhöht Erfolgsaussichten
  • nebenberuflicher Einstieg möglich
  • Arbeiten von überall aus möglich
  • postive Persönlichkeitsentwicklung

Contra

  • Nischenfindung notwendig
  • Einrichtung einer Website bzw eine Web Präsenz in Social Media Netzwerken
  • Konstant bleibender Arbeitsaufwand
  • Keine Unterstützung und Austausch mit anderen Partnern
  • höhere Investitionskosten als im Affiliate Marketing
  • Aufbau eines eigenen Brandings ist zeitaufwendig
  • keine direkte Kontrolle über die Aktivität unteren Vergütungsebenen
  • Präsenz auf vielen Kanälen notwenig
  • hohes Durchhaltevermögen ist unabdingbar

Fazit

Pro und Kontra halten sich in recht in der Waage, was darauf zurück zu führen ist, das beides unterschiedliche Ziele verfolgt. Aus diesem Grund ist eine Empfehlung auch nur subjektiv zu bewerten. Es kommt auf die persönlichen Ziele an und wie hoch man sich diese Steckt. Wer überdurchschnittliche Ziele hat und Kommunikation mit fremden Menschen nicht scheut, ist sicherlich beim Network Marketing besser aufgehoben. Hier sind überdurchschnittliche Einkommen möglich. Affiliate Marketing hingegen ist sehr stark abhängig von der eigenen Arbeit, die man hineinsteckt. Allerdings ist jeder im Affiliate Marketing in der Regel auf sich alleine gestellt.
Sollte man langfristig und zukunftsorientiert denken und planen, ist Network Marketing definitiv die bessere Wahl.

Comments

  1. Hey mario, es macht einfach unglaublich Spaß mit dir zu arbeiten. Dein Artikel ist sehr aufschlussreich und klärt damit einige Fragen 🙂 mach weiter so, grüße Tobi 🙂

Kommentar verfassen